Morgen findet erstmalig der Ostschweizer Setzlingsmarkt im Areal der Psychiatrischen Klinik Wil statt. Die Psychiatrische Klinik bietet mit ihrer Gärtnerei das passende Umfeld um die bewährten und vielfältigen ProSpecieRara-Gemüse und -Zierpflanzen zu verkaufen, welches die verschiedenen Produzenten anbieten.


Hier gibts weitere Infos:
Datum:11.Mai 2013 von 9-17 Uhr



Die Pläne der EU für eine neue Saatgut-Diktatur gefährdet unser Saatgut noch mehr. 
Schaut euch mal bitte das letzte Bild im ersten Link an, das sagt doch eigentlich alles, oder?
Hier findet ihr ebenfalls einen Artikel zum Thema

Bilder : ProSpecie Rara

Inzwischen gilt zwar eine Ausnahmeregel für Kleinbetriebe und Private, aber die Saatgutlobby wird bestimmt nicht klein beigeben und irgendwann einen erneuten Vorstoss wagen. Wir sollten alle ein Beitrag leisten, damit die alten Sorten auch unseren Kindern und Enkeln zukünftig erhalten bleiben und jeder Landwirt und Gärtner selber entscheiden kann, welches Saatgut er verwendet.

Herzliche Grüsse

Carmen







12 Kommentare:

  1. wir essen schon seit einer Weile selbst gezogene alte Tomatensorten. Du hast ja selbst auch schon einige vermehrt. Es ist wirklich ganz einfach.
    Ich sammle auch diese Saison wieder von allen fruchtenden Sorten.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  2. wir bauen auch gern alte Sorten an. Grad bei Tomaten lohnt das ja sehr.
    Es wäre wirklich ein Unglück, wenn die Saatgutlobby sich auch im privaten Bereich durchsetzen würde!
    Viele Grüße von Renate (der Frau vom Harald)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag dieses ständige Reglementieren auch nicht. Diese ständige Gleichmacherei nützt den Konzernen aber was machen wir? Mir ist schon länger aufgefallen, dass ich bestimmte Gemüsesorten als Saatgut nur noch im Ausland bestellen kann.
    Ich habe übrigens ein Bild von dir gepinnt. Ich hoffe, das ist in Ordnung.
    VG Anette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carmen,
    das wird immer schlimmer auf dieser Welt! ... da frage ich mich dann, warum dann eine Arktische-Saatgut-Bank angelegt wird. ... ich kann mir schon denken, wohin das führen soll. Künstliche Verknappung von Lebensmittel, wenn sie den Genmanipulierten Saatgut Krankheiten aufsetzen. Money makes the world go round! :/

    LG,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. ... und dann wundern sich die Amis, das ihre Bienen tot "umfallen", ...

    :(

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carmen
    Schön ists in Deinem Garten.
    Am 25. Mai gibts in Zürich einen Marsch gegen Monsanto.
    Lieber Gruss aus dem Appenzellerland, da wo das feine Quöllfrisch herkommt.

    AntwortenLöschen
  7. Oh Gott :o), ich habe noch genug von Wildegg. D.h. der Markt wäre genial gewesen, hätte es nicht ganz so viele Leute gehabt. Aber ich denke, in Wil war das bestimmt besser, da es noch nicht sooo bekannt ist, oder? Bin schon gespannt, was Du dann zu berichten hast.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. darum beziehe ich fast alles bei Pro Specia Rara und bin dort Mitglied oder bei C. und R. Zollinger. Ich habe letztes Mal einen Bericht gesehen, worin die Franzosen sogar die Brennesseljauche verboten haben- aber der Chemiedreck darf dann auf die Felder gespritzt werden. Nach langem Kampf darf die Jauche nun wieder (nicht mehr heimlich) angesetzt werden... verrückt so etwas! Ich wünsch dir ne gute Woche
    Franziska usäm Valnöt-Hus

    AntwortenLöschen
  9. Ja, da gebe ich dir vollkommen recht, Carmen !!! Das ist wirklich unglaublich, was diese EU alles mit sich bringt... ich könnte mich da jeden Tag mächtig aufregen !
    Danke dir für den Post und die Links dazu - das Bild ist wirklich SEHR aufschlussreich... Hab einen schönen Wochenstart mit GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  10. War das nicht gerade auch ein Thema im "Kassensturz"? Ja ich find es auch sehr wichtig das wir darauf achten...Ich hole mir meine Setzlinge auch in einer Gärtnerei die alte Sorten anbietet. Ich weiss nicht genau wo du zuhause bist. Hab dir desshalb mal den Link: http://www.altra-sh.ch...
    Ich mag übrigens deinen Garten Blog sehr und schau regelmässig bei dir rein:-)
    Mit lieben grüssen Fränzi

    AntwortenLöschen
  11. Hoffentlich bleibt uns noch viel von der bunten Auswahl erhalten!

    Ich finde es auch furchtbar, dass im Supermarkt immer alles nur noch gleich aussieht - da habe ich gar keine Lust mehr einzukaufen - und bin immer häufiger bei uns auf dem Bauernmarkt.

    Wir haben keinen Garten und können so nur schwer altes Saatgut retten....

    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!