Gehölze Wildgehölze

Amelanchier lamarckii - Die Kupferfelsenbirne

10.4.17Ein Schweizer Garten

Kupferfelsenbirnen sind zu jeder Jahreszeit schön, doch im Frühling übertrumpfen sie alles andere. 
Leider halten sich die Blüten nur 10 Tage, trotzdem lohnt es sich diesen vielfältigen Strauch zu pflanzen. Meine beiden Kupferfelsenbirnen wuchsen in den ersten drei Jahren zwischen 30 und 50cm pro Jahr, danach nahm die Wuchsstärke deutlich ab, da der Strauch immer mehr seiner Endhöhe entgegenwächst.   
Die Wuchsfreude liegt sicherlich auch an der Sorte, dem Boden und Standort. Inzwischen sind 9 Jahre verstrichen seitdem wir unsere Felsenbirnen mit einer bescheidenen Grösse von ca. 120 cm gepflanzt haben und die beiden Solitärgehölze haben eine Höhe von 3.50 m erreicht.
Je grösser sie sind, desto teurer sind die wunderbaren Gehölze in der Anschaffung.


Der Schnitt
Felsenbirnen schneidet man eigentlich gar nicht - in jedem Fall darf man nicht oben abschnippeln sonst wird selbst das schönste Gehölz zum Besen. Ich nenne das immer Hausmeisterschnitt, weil sie es (leider) nicht besser wissen als allen Sträuchern denselben Kronenrundschnitt zu verpassen. Wenn überhaupt, dann entfernt man nur nach innen wachsende Zweige und versucht den mehrstämmigem Habitus Rechnung zu tragen, indem man die Stämme leicht freischneidet. Diese geschieht immer sehr behutsam und ist nicht jedes Jahr nötig. 
Felsenbirnen sind nicht bloss Ziersträucher, sondern auch Vogelnährgehölze. Die essbaren Beeren erinnern ein bisschen an Heidelbeeren und wir pflücken sie jeweils Mitte bis Ende Juni fürs Müsli. Hellrot schmecken sie mir am besten, da sie dann noch leicht säuerlich sind. Dunkelrot sind sie am süssesten und können zu Marmelade oder Kompott verkocht werden. In jedem Fall muss man schneller als die Vögel sein, denn der Strauch ist innert 2 Wochen leergefressen.
Im Herbst trumpft die Kupferfelsenbirne nochmals mit einer fulminanten Herbstfärbung auf.
unsere frischgepflanzte Felsenbirne im ersten Jahr links 2009 rechts 2010
 
2011
 
und 2013
 
Blüte, essbare Beeren und Herbstfärbung, das sind gleich drei Asse in einem Spiel!

Liebe Grüsse
Carmen

ähnliche Beiträge

13 Kommentare

  1. Hallo Carmen,
    ja, sie sind unverzichtbar im natürlichen Garten und schön noch obendrein. Wir haben 3 davon und seit 3 Tagen stehen sie in Blüte. Leider ist Regen angekündigt, dann segelt die Pracht nur allzu schnell zu Boden. Lustig ist, wenn die Früchte so reif sind, das die Amseln sie mögen. Lauter wackelnde Äste und fast abstürzende Amseln ;-)
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe meine Felsenbirne auch sehr, sie ist eine echte Bereicherung für den Garten! Die Früchte teile ich mir brüderlich mit den vielen Gartenvögeln und verarbeite sie zu Gelee und somit macht uns die Felsenbirne auch im Winter noch viel Freude!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schönes Pflanzen-Porträt und vor allem toll, dass auch Tiere und Menschen von diesem Strauch provieteren!
    LG
    Karolina

    AntwortenLöschen
  4. Ok, bei Deiner Baumgröße kann ich mir gut vorstellen, dass ihr noch ein Beerenmüsli zusammenbekommt. Ich habe es in den 20 Jahren nicht geschafft eine einizge Beere zu ernten/probieren. Die hätte ich sonst unreif pflücken müssen - ebenso wie bei den Heidelbeeren. Allerdings muss ich bisweilen auch zum Astschneider greifen, da sie zu dicht am Zaun steht. Als Solitärgehölz oder als Zweiergruppe macht sie natürlich eine noch schönere Figur.
    VG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Carmen, wie schön, jemand, der meine Felsenbirnen-Leidenschaft teilt! Gerade könnte ich auch den halben Tag um mein größtes Exemplar herumscharwenzeln und die Blütenwolke bestaunen. Im Herbst habe ich eine ganze "Hecke" gepflanzt, diese Jungspunde hinken mit dem Blühen noch ein wenig hinter ihrer großen Nachbarin hinterher ... Vielen Dank für die schönen Fotos!
    LG Frederike

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Carmen,
    ich habe mich vor vielen Jahren schon in deine Kupferfelsenbirne(n) verliebt, das war so 2010 oder 2011... :-) Zusammen mit eurem schönen Sitzplatz war sie ursprüngliche Inspiration für unsere Westseite, das heutige "Strandeck", und ich mag einfach alles an ihr, die Form, die Blüte, die Beeren und die Farbe, wie du sagst. Danke für all deine Beiträge aus eurem Garten, die nicht nur wunderbar fotografisch gestaltet sind und Spaß machen zu lesen, sondern auch einen großen Ideenschatz darstellen.
    Ganz viele schöne Gartengrüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  7. Ach wenn ich doch noch irgendwo ein Platzerl frei hätte. Bei uns in der Gegend steht ein solches Schätzchen. Seltsamerweise werden die Früchte nicht geerntet. Ich gehe dort immer vorbei und stibitze...
    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Ein ganz wunderbares Gewächs, das tu jeder Jahreszeit etwas zu bieten hat. Ich hatte jetzt allerdings jahrelang Probleme mit heftigem Mehltau. Entgegen allen Empfehlungen, habe ich meine Felsenbirne zurückgeschnitten und sie dann noch mit verdünnter Magermilch gespritzt. Das hat ihr offensichtlich gut getan. Mal sehen, wie es ihr dieses Jahr gehen wird!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit, das hatte ich auch gelegentlich und habe dann wie du verdünnte Magermilch gespritzt, bis zu dem Zeitpunkt, wo ich irgendwo gelesen habe, dass Mehltau vorallem dann auftritt, wenn die Felsenbirnen im Frühjahr zu trocken stehen.
      Seit sie regelmässig bei Trockenheit genügend Wasser bekommen, hat sich das Mehltauthema erledigt.
      Lg Carmen

      Löschen
  9. Liebe Carmen, wegen dir habe ich auch eine Kupferfelsenbirne im Garten. DANKE!
    Ich freue mich wirklich jeden Tag an ihr. Es ist ein toller Strauch, der sein Erscheinungsbild so oft wechselt, dass es nie langweilig wird!
    Liebste Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Carmen,

    ein wunderschöner Post über die Felsenbirne, wir haben auch eine im Garten, und ich mag sie sehr gerne. Sie ist leider schon am Verblühen, aber ich freue mich schon auf die leckeren Beeren (die Vögel wahrscheinlich auch schon, hihi ...). Und das herrliche Herbstlaub ist auch nicht zu verachten.

    Allerdings mussten wir sie schon schneiden, da sie einfach zu riesig wurde.

    Blumige Grüße
    von Anke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Carmen,

    wirklich wunderschön und schade dass die Blüten nicht länger halten.
    Ich finde diese Jahreszeit mit den blühenden Bäumen überall generell sehr schön!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

    AntwortenLöschen
  12. Das ist eine sehr schöne Pflanze. Diese habe ich in unseren Pflanzenmärkten noch nicht gesehen. Werde mich mal im Internet danach umschauen.
    Besten Dank für diesen Tipp.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe!
Ich freue mich, dass du dir die Zeit nimmst!




Kontaktformular